Mal ein Sommerkleid, mal ein Dirndl

Nähen

Noch eine Firmenfeier, noch ein Kleid. Diesmal gibt es ein Dirndl, dass ich inzwischen auch als Sommerkleid trage.

Weiter lesen

Ich habe mein 60er Kleid für eine Firmenfeier genäht und auch mein Dirndl fällt in diese Kategorie. Bei meinem neuen Arbeitgeber war die Feier auch unter einem Motto, diesmal „Oktoberfest“.

Ich habe erstmal stark überlegt, ob ich das denn wirklich machen will. So ein Dirndl ist ja nicht eben mal schnell genäht. Ich habe mich dann doch daran heran getraut und so hat es dann letztes Jahr Anfang November (die Feier war nicht wirklich zur Zeit des Oktoberfestes 😉 ) ausgesehen:

dirndl_bei_der_feier

Erstmal habe ich mir Inspirationen gesucht. Es gibt ja so viele Möglichkeiten! Aber schnell wurde mir klar, dass mir am besten eine weiß-rot Kombination gefallen würde. So wie dieses „Sommerliches weißes Dirndl mit roter Schürze“. Und, oh ja!, auch die Stickerei sollte sein.

Was habe ich mir damit angetan? Nein, Spaß beiseite, so schlimm war es tatsächlich gar nicht. Zunächst wählte ich mir ein Schnittmuster aus und meine Wahl fiel auf dieses Dirndl von Burda. Für den oberen Teil besorgte ich mir ein wundervoll glänzendes Seidenmischgewebe bei Idee, für den Rock einen bestickten Batist bei Stoff & Stil und auch die Spitze der Schürze ist von dort.

Lindarella hat mir die Idee mit der Spitzenschürze gegeben. Das fand ich einfach toll und elegant und zu dem ziemlich weißen Kleid ein super Hingucker. Eigentlich habe ich ja mit einer ganz anderen Spitze bei Dawanda geliebäugelt, aber die war mir am Ende einfach zu teuer.

Bevor es nun ans Nähen gehen konnte, musste ich erstmal meine Stickereien vollenden. Dazu gab es wieder einmal eine Inspirationssuche. Ich habe mir dann die Stickerei vorgezeichnet und auf den entsprechenden Schnittmusterteil geklebt, genau da, wo die Mohnblumen (*räusper* Es sollen wohl Mohnblumen sein.) gestickt werden sollten. Dann ging es ans Sticken. Auch noch meine erste Stickerei dieser Art. Kreuzstich ist ja so viel einfacher! 😉

dirndl_stickereien_vorbereitung

Dann wollte ich die andere Seite sticken. Ich habe auch angefangen und war schon mit den Blättern fertig. Und soll ich euch was verraten? Dann stelle ich doch fest, dass ich die falsche Seite bestickt habe. Richtung Arm, statt Richtung Brustmitte. Zwei Stunden Arbeit um sonst. Aber es nützt ja nichts, durchatmen und von vorn anfangen.

Damit mir das nicht noch mal passierte, habe ich kurzerhand das Stück Schnittmuster eingescannt und spiegelverkehrt noch einmal ausgedruckt und schon hat man ein einigermaßen passables Ergebnis.

dirndl_stickereien_fertigstellung

Dann ging es endlich ans Nähen und das Ergebnis seht ihr oben. Zum Nähen einer Bluse bin ich allerdings nicht mehr gekommen. Die, die ich auf dem Bild trage, habe ich mir ausgeliehen.

Nun bin ich ja aber kein Fan von Kleidung, die man nur zu diesen bestimmten Gelegenheiten trägt und dann alle zwei Jahre, daher ziehe ich das Kleid diesen Sommer ohne Schürze einfach als weißes Sommerkleid an. Ich habe dazu den Ausschnitt noch ein bisschen enger gemacht, es ist aber trotzdem immer noch freizügig genug.

Auch der Bund des Rocks gefiel mir gar nicht, der warf so viele Falten, das konnte ich nicht durchgehen lassen. Ich habe ihn daher letzte Woche gekürzt und eine rotes Schrägband als Abschluss gewählt. Hier seht ihr nun mein Sommerdirndl.

dirndl_ganz

dirndl_ganz_hinten
(Gut, dass ich den Rücken sonst nicht sehe. Da ist auch so eine Falte, die nicht hätte sein müssen. 😀 )

Das Kleid geht nun in meinem Koffer zum Me Made Mittwoch und wir sehen uns in einem Monat wieder. 🙂

dirndl_in_bewegung

2 Responses to “Mal ein Sommerkleid, mal ein Dirndl”

  1. kuestensocke

    Zauberhaft! ein Traum von einem Sommerkleid, ganz wundervoll. Die Stickereidetails bewundere ich sehr. LG Kuestensocke

    • Julia

      Vielen lieben Dank. Ich bin auch schon ein ganz schön stolz auf die Stickereien. 😀

Hinterlasse deine Antwort zu kuestensocke

Hier klicken, um das Kommentieren abzubrechen.